Dienstag, 24. Mai 2016

Der Kult-MOOC zu OER ist gestartet!

Gestern ist der #COER16, der #MOOC zu Open Educational Resources (#OER) in seiner dritten Auflage gestartet. Für mich ist er der Kult-MOOC zu dem Thema geworden. 2013, als COER die Welt erblickte, war ich schon dabei und er hat mich auf den OER-Weg gebracht. Deshalb bin ich in diesem Jahr wieder dabei. Klar, zu den Anfängern zähle ich mich nicht mehr, doch Lernen kann ich sicher noch viel dazu.



In einem der ersten Videos geben erfahrene OERer und OERinnen Tipps, wie man am besten in das Thema einsteigt. Dabei sind sich alle einig: einfach machen! Egal, ob man sich zuerst informiert, in vorhandenen Materialien stöbert oder probiert kleine Lernhäppchen selbst zu erstellen, wichtig ist, aktiv dabei zu sein.
OER entsteht häufig beim OER, so wie das Video mit den Tipps. Es wurde während des grandiosen OER-Festivals 2016 in Berlin gedreht. So hoffe ich bzw. ich bin mir sicher, dass beim #COER16 ebenfalls neue Impulse für OER entstehen werden. In der ersten Auflage des MOOCs haben wir in den Foren und sozialen Netzwerken eine Menge Materialien gesammelt und einiges entstehen lassen. Die Errungenschaften von damals sind alle noch für jeden abrufbar.
Dabei sind "virtuelle" Freundschaften entstanden, die sich über die Jahre weiter entwickelt haben und die auch im "echten" Leben gepflegt werden. Deshalb freue ich mich riesig, dass viele von Euch wieder dabei sind. Lasst uns OER rocken!

Dienstag, 10. Mai 2016

Wirkungsvoll online Präsentieren

Seitdem es PowerPoint und andere Präsentationssoftware gibt, ähneln viele Vorträge einer Folienschlacht. Sie sind echten Räumen kaum zu ertragen, doch virtuell sprengen sie eindeutig den zumutbaren Rahmen. Schade, weil wirkungsvoll online zu präsentieren gar nicht so schwierig ist.

Mein heutiger Blogbeitrag, der die "Goldene Gestaltungsregeln" erläutert erscheint nicht nur digital, sondern auch analog zwischen zwei Buchdeckeln im Rahmen des Buchprojektes "Frida". 
"Frida" (#frida16) ist ein spannendes Off- und Online-Projekt  von der Redemacherin Judith Torma Gonçalves, in dem Trainer, Berater, Blogger und andere Profis ihre Sicht auf unterschiedliche Aspekte der Kommunikation in kreativer Form zu Papier bringen. 
Als reales Notizbuch reist Frida seit Januar 2011 durchs Land und hat bei mir ihre 34. Station gemacht.
Als Ergänzung und Vertiefung der Buchbeiträge schreiben die beteiligten Autoren Artikel in ihren Blogs.

Deshalb zurück zum eigentlichen Thema.

Online-Präsentationen unterscheiden sich deutlich von Präsenzpräsentationen.  In echten Räumen fühlen sich die Menschen miteinander verbunden und entwickeln ein Gruppenzugehörigkeitsgefühl. Dieses Empfinden in virtuellen Räumen zu erreichen, ist die Kunst der Online-Präsentation. Sie brauchen einen eigenständigen Aufbau, eine mediengerechte Gestaltung und einen anderen kommunikativen Fokus als Präsenzpräsentationen, um ihre Wirkung voll entfalten zu können.

Die Qualität einer Online-Präsentation hängt von drei W-Faktoren ab: