Donnerstag, 22. Oktober 2015

Was bringt das "e" für Trainer?

Copyright © e-Trainer-Kongress
Ein "e" macht die Welt digital. So wurde aus Mail eine eMail, aus Learning - #eLearning, aus Business - eBusiness und aus einem Trainer - ein e-Trainer. Deshalb ist die Zeit reif, dass aus einem Kongress ein e-Kongress wird. Mit dem Kick-Start am 27. November 2015 eröffnet der "e-Trainer-Kongress" (#eTKo15) seine virtuellen Pforten. Und schon stellt sich für mich die Frage: Ist es ein Kongress für e-Trainer oder ist es eher ein e-Kongress für Trainer? Wahrscheinlich treffen beide Varianten zu.
Die Inhalte des Kongresses richten sich vor allem an Trainer, die in der virtuellen Welt bereits tätig sind oder dies noch überlegen. Damit ist es ein Kongress für e-Trainer.
Alle Veranstaltungen finden ausschließlich online statt, sowohl synchron als Webinare oder Podiumsdiskussionen, als auch asynchron über ein Diskussionsforum. Damit ist es ein e-Kongress.

Als mich vor einigen Monaten Anja Röck, die Gastbegerin und Organisatorin des e-Trainer-Kongresses kontaktierte und mir das Angebot zur aktiven Mitwirkung machte, überlegte ich nicht lange. Die Idee und das Format gefielen mir auf Anhieb so sehr, dass ich mich entschieden habe den Kongress mit mehreren Aktivitäten mitzugestalten:

  • Den Anfang macht der Rahmenprogramm, in dem am Vortag (26.11.2015) das Webinar "Wenn sich Online und Präsenz das Jawort geben" stattfinden wird.
  • Beim Kick-Start ab 15:00 Uhr freue ich mich an der Podiumsdiskussion "Was e-Trainer brauchen" teilzunehmen und
  • ab 17:00 Uhr werde ich zusammen mit Katja Königstein die Diskussionsrunde über Honorare für eTrainer leiten. 
Alle weiteren Details sind im Programm der Veranstaltung zu finden. Diskussionen leben von den Teilnehmern und deshalb hoffe ich auf ein "volles Haus". Sind Sie/bist Du auch dabei?

Montag, 19. Oktober 2015

Und es wird OPEN!

Noch 43 Tage und dann werden Ideen OPEN! #OpenDigi
(Auszug aus der Pressemeldung MFG vom 12.10.2015, im Wortlaut hier)
Vier Panels, 25 Themen, 40 Referenten – bei der OPEN! 2015 dreht sich alles um das Thema Offenheit. Am 2. Dezember 2015 treffen sich Unternehmer, Denker, Forscher und Verwaltungsexperten aus ganz Deutschland, um die Trends und Impulse der Open-Bewegungen zu diskutieren. Die MFG Innovationsagentur organisiert die Konferenz im Hospitalhof Stuttgart gemeinsam mit der OSB Alliance und dem Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg. Die Online-Registrierung und eine detaillierte Programmübersicht bietet die Website www.open2015.de 
(...)
Im Panel Open Educational Resources (OER) sollen gleich drei Keynotes die Teilnehmer inspirieren. Nach den großen Fragen der Bildungspolitik fragt Dominic Orr von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. E-Learning-Trainerin Hedwig Seipel beleuchtet Chancen und Herausforderungen für die Erwachsenenbildung und Claudia Bremer von der Universität Frankfurt den Hochschulkontext. In der Good-Practice-Session fragt Martin Ebner, TU Graz, „MOOCs und OER – wozu?“ Schließlich tauscht sich Ilas Körner-Wellershaus vom Klett-Verlag mit den drei Keynote-Speakern über offene Bildungspraktiken aus.

Ich freue mich riesig im Kreis so hochkarätiger #OER-Experten mitwirken zu dürfen und hoffe, dass sich unter den Gästen viele Vertreter der Erwachsenenbildung bzw. der Weiterbildung finden werden. Die Veranstaltung reiht sich nahtlos in die Reihe anderer OER- oder zumindest Open-Aktivitäten ein, die noch in diesem und Anfang des kommenden Jahres stattfinden werden. Dazu demnächst mehr.
Sehe wir uns in Stuttgart?

Freitag, 9. Oktober 2015

Herbstzeit ist #MOOC -Zeit

Kaum ist der Herbst da, schon schießen neue #MOOC wie Pilze aus dem Boden. Ich mag Pilze und ich liebe MOOCs. Deshalb laufe ich zu Hochform und mache bei mehreren MOOCs gleichzeitig mit. Heute möchte ich zwei davon kurz vorstellen:
  • "sMOOC-Schritt für Schritt" und
  • "E-Learning-Projektmanagement an Schulen" 
Beide MOOCs finden auf der  Plattform ECO-Elearning (#ECOmooc), die sich für die Verbreitung von #OER einsetzt, statt. 
"Die ECO Idee zielt auf die europaweiter Verbreitung der erfolgreichsten MOOCs. Diese Best Practice Beispiele werden pilotiert und vorgestellt, in dem sie in regionalen Zentren (Hubs) durchgeführt werden. Dafür benutzt ECO modernste Technologien durch Aufbau einer vereinten MOOC-Plattform (basierend auf einzelnen Plattformen, die von verschiedenen Partnern zu Verfügung gestellt werden), welche ermöglicht, Lehrer online in kollborativem Lernen zu schulen und sie zu qualifizieren, eigene Kurse zu erstellen." (Quelle: http://project.ecolearning.eu/de/uber-eco/ziele/).

Der MOOC "E-Learning-Projektmanagement an Schulen" läuft bereits in der dritten Runde. Eigentlich nehme ich gar nicht wirklich daran teil, zumindest nicht als "normale" Teilnehmerin. Ich darf den MOOC mitmoderieren, was meine Erfahrung mit MOOCs deutlich steigert. Ich bin keine Lehrerin und deshalb ist es spannend für mich gerade Lehrer/innen in dem MOOC zu begleiten. Inhaltlich wird in dem MOOC das vermittelt, was man bei Einführung von #elearning an Schulen beachten muss. In sechs Modulen erfahren die Teilnehmer/innen u.a.