Dienstag, 22. April 2014

Mobile Learning bei #iMooX

Man muss bekanntlich das Rad nicht neu erfinden, besonders in Zeiten von #OER und freien #CC-Lizenzen. Deshalb fällt meine Hausaufgabe zur letzten Woche im #iMooX recht kurz aus.
Die Aufgabe lautet:
„Überlegen Sie sich am Ende dieser Einheit zumindest ein Szenario, in dem mobile Endgeräte das Lernen und/oder Lehren in der Schule und/oder im Studium bereichern. Dokumentieren Sie Ihre Überlegungen im Forum, vielleicht finden Sie auch einen Artikel oder Bericht, der zu Ihrem Szenario passt.“
Beim #COER13 habe ich André J.Spang, den @Tastenspieler kennengelernt. Für mich ist er der mobile-Lehrer in Deutschland. Seit mehr als 3 Jahren unterrichtet er (Religion und Musik) unter Einsatz digitaler Medien. Dabei spielen mobile Geräte wie Tablets oder Smartphones eine zentrale Rolle. Ich habe zwei Beispiele ausgesucht, die eindrucksvoll vermitteln, wie mobiles Lernen und Lehren in der Schule funktionieren kann.

3 Jahre "Mobiles Lernen @ KAS"

Und noch eine Prezi über Mobiles Lernen – Schule 2.0 unter: http://prezi.com/uw0bxxlcreuz/?utm_campaign=share&utm_medium=copy&rc=ex0share

Ich denke, dem brauche ich nichts hinzuzufügen.

Dienstag, 15. April 2014

#iMooX und ich hinke hinterher

Einfach weitermachen und nicht den Kopf in den Stein stecken!
Es ist Dienstag und meine Hausaufgabe von der letzten Woche ist immer noch nicht fertig. Aber der Reihe nach...
#iMooX läuft weiter und das Thema der letzten Woche war #OER. Die erste Aufgabe lautet:
Recherchieren Sie, ob offene Bildungsressourcen an österreichischen (oder deutschsprachigen) Universitäten und Hochschulen  bereits Verwendung finden oder sogar produziert werden.
Dazu könnte ich eine Reihe von Beispielen bringen, doch ich beschränke mich auf ein einziges, dafür äußerst aktuelles Beispiel. Parallel zum iMooX mache ich beim #SOOPAL mit. SOOPAL ist ist ein Online Kurs in Form eines xMOOCs in OPAL. OPAL (Online-Plattform für Akademisches Lehren und Lernen) ist die zentrale Lernplattform der sächsischen Hochschulen. Inhaltlich geht es im SOOPAL um die Strategie des E-Learnings. Die vier Themenblöcke sind
  • Didaktische Aspekte im E-Learning
  • Gezielter Technologie-Einsatz in E-Learning-Projekte
  • Von der Idee zum Projekt: Projektmanagement und Qualitätsmanagement im E-Learning
  • Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit im E-Learning

Montag, 7. April 2014

Neue #OER -Publikation bei wbv

Screenshot von 
Über den #wbv-open-access habe ich vor einige Zeit in meinem Beitrag "wbv goes OER" schon berichtet. Heute erreichte mich die Information über eine neue Publikation auf dem Portal. Es ist der "ProfilPASS für junge Menschen" von Sabine Seidel, Katrin Hülsmann, Gabriele Reinshagen und Elke Walgert, das auf der Verlagsseite so beschrieben wird:
"Der ProfilPASS für junge Menschen ist ein wissenschaftlich begleitetes Instrument zur Kompetenzermittlung und -dokumentation. Die Schülerinnen und Schüler können die Kompetenzermittlung mit dem ProfilPASS für junge Menschen effektiv für ihre Berufswahl nutzen, wenn das System in das schulische Berufsorientierungskonzept eingebettet ist und durch qualifiziertes ProfilPASS-Beratungspersonal begleitet wird. "

Für mich als nicht-Lehrerin klingt es ein wenig trocken, doch ich kann mir vorstellen, dass Jugendlichen so eine Orientierung wirklich helfen kann. Als Mutter einer Tochter, die gerade über ihre berufliche Entwicklung ernsthaft nachdenkt, weiß ich, wie schwierig es ist, solche Entscheidungen kompetent zu unterstützen. Leider wurde der ProfilPASS in ihrer Schule nicht angewendet. Vielleicht trägt die freie Publikation dazu bei, dass sich noch mehr Lehrer und Schulen dafür interessieren werden.
Mich hat die Meldung heute besonders gefreut, weil sie ein Teil meiner Hausaufgabe beim #iMooX ist. Wir sollen nämlich in dieser Woche unter anderem recherchieren, "ob offene Bildungsressourcen an österreichischen (oder deutschsprachigen) Universitäten und Hochschulen  bereits Verwendung finden oder sogar produziert werden." Ich hoffe sehr, dass der Link zum ProfilPASS: http://www.wbv.de/openaccess/artikel/43---0047w auch genannt werden kann, obwohl er die Voraussetzungen der Hausaufgabe nicht wirklich erfüllt ;-).

Sonntag, 6. April 2014

#iMooX - eine Zwischenbilanz

Die Schaubilder aus meinem Webinar über MOOC können sind
unter http://goo.gl/5K1eqx sehen.
Ein Drittel des #iMooX ist vorbei und ich erlaube mir eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen. Zuerst bekenne ich mich dazu, dass ich die Hausaufgabe für diese Woche geschwänzt habe. Es ging um das Urheberrecht. In der Aufgabe sollten wir überlegen "ob im Zeitalter des Web 2.0 mit seinen Interaktions-, Speicher- und Verbreitungsmöglichkeiten das Urheberrecht noch zeitgemäß ist." Die Lernmaterialien, die uns als Pflichtressourcen zur Verfügung gestellt wurden, waren wie immer gut recherchiert. Ein Manko war nur, sie bezogen sich fast ausnahmslos auf die Rechtsprechung in Österreich. Ehrlich gesagt, ich hatte keine Lust mich damit zu befassen und war auch zu faul, um nach entsprechenden Quellen für Deutschland zu suchen. Andere TeilnehmerInnen waren deutlich fleissiger und haben einige interessante Beiträge im MOOC-Forum gepostet.
Kathrin Reckling-Freitag, die auch an unserem Blogroll teilnimmt, versuchte eine Antwort auf die Frage "Wenn das Urheberrecht zur Bremse wird?" zu finden. Ihre Ausführungen können Sie hier lesen: http://zwischenseiten.com/2014/04/05/imoox-wenn-das-urheberrecht-zur-bremse-wird/ .
Kathrin habe ich letzte Woche auch persönlich kennengelernt. Wir haben uns, zusammen mit noch zwei anderen Teilnehmerinnen im virtuellen Raum auf #CliqMeet getroffen. Das Treffen kam dank unserer Facebook-Gruppe zustande. Wir haben uns sehr intensiv und konstruktiv über unsere bisherige Erfahrungen mit diversen digitalen Lernmedien ausgetauscht. Außerdem sprachen wir darüber, wie es uns bei #iMooX gefällt. Unsere Meinungen lagen sehr dicht beieinander.