Dienstag, 29. Oktober 2013

Was hat ein #MOOC mit Pilzen zu tun?

Pilz oder MOOC?
Foto: CC-BY-3.0 by Eces
Denken Sie vielleicht, mir hat gestern der Sturm geschadet, weil ich eine so blöde Frage stelle? Nein, weder leide ich unter Sturmschäden, noch ist die Frage blöd. Sie ist mathematisch-philosophisch. Herbstzeit ist MOOCzeit. Wenn die Blätter fallen, dann schießen nicht nur Pilze sondern auch #MOOCs aus dem Boden. Alleine auf iversity sind in den letzten Tagen zehn MOOCs gestartet:

  • Mein absoluter Favorit ist der #mathemooc, bei dem man nicht nur mathematisch denken lernt, sondern auch entspannt meditieren kann.
  • Der Changemaker MOOC, bei dem man lernt, wie man die Welt verbessern kann, reizt mich auch. Die ersten Kapitel versprechen viel aber vor allem fordern sie viel Einsatz und Herzblut. Mal sehen wie sich das Ganze entwickelt.
  • Beim Design 101 geht es um Basics in Sachen Modegestaltung. Ich selbst mache nicht mit aber heute habe ich zufällig entdeckt, dass Sandra, die ich vom #L3T und #COER13 kenne, dabei ist. So werde ich sicher erfahren, was dort so läuft.
  • Eine gute Freundin von mir hat sich für "Grundlagen des Marketings" entschieden. Danach kann ich ihr sicher kaum noch mit meinem im Studium gelernten Wissen etwas vormachen.
  • Außerdem kann man sich noch mit den Grundlagen der Webprogrammierung oder der Betriebswirtschaftslehre beschäftigen, Storytelling kennenlernen und üben, auf die Reise zu der schwarzen Materie ferner Galaxien machen oder politisch philosophieren. 
Aber zurück zu den Pilzen. Pilze wachsen in der freien Natur und sind kostenlos - MOOCs auch. Pilze muss man finden, sie verstecken sich gerne und man ist auf Tipps von anderen angewiesen - bei guten MOOCs auch. Pilze zu sammeln dauert etwas länger - MOOCs auch, mehrere Wochen. Das Bücken bei Pilzesammeln strengt an - bei MOOCs geht es auch nicht ohne Anstrengung. Pilze schmecken gut und sind gesund - MOOCs halten unsere graue Zellen frisch und das Oberstübchen fit. Pilze sind sehr unterschiedlich - MOOCa auch. Ohne Fleiß, kein Preis - und auch das trifft auf Pilze-Sammeln und MOOCs gleichermaßen.
Pilze oder #MOOC: Alles eine Frage der Definition! Genau so heißt das dritte Kapitel im #mathemooc. Darin basteln wir gerade an Definitionen und haben dabei viel mit Gummibärchen experimentiert. Warum eigentlich nicht mit Pilzen? Ja, stimmt! Die tollen Videos wurden bereits im Sommer produziert und es gab noch keine Pilze.
In diesem Sinne, ich gehe wieder MOOCs sammeln und melde mich bald wieder.



Freitag, 25. Oktober 2013

#Mathemooc - wieder was gelernt!

Wie zeichnet man einen Kreis ohne Zirkel? 
Seit knapp zwei Wochen mache ich beim #Mathemooc mit. Zugegeben, ich fühle mich ein wenig in die Schulzeit zurückversetzt, auch wenn die Lernmethoden bei dem #MOOC phänomenal und ganz anders sind, als sie zu meiner Gymnasium-Zeit waren. Die Inhalte sind geblieben: Binomische Formeln, Pythagoras und sein Dreieck, Sinus, Cosinus usw. Doch sie heute wieder zu lernen oder zumindest in Erinnerung zu rufen, fühlt sich viel schöner als damals an. Für mich ist der Mathemooc eine sehr gute Antialzheimer-Prophylaxe, was in meinem Alter durchaus angebracht ist.
Ich hätte jedoch nicht gedacht, dass ich Neues lerne und dazu etwas, was ich bei meiner Arbeit anwenden kann. Oder hätten Sie gewusst, wie man einen Kreis ganz ohne Zirkel oder andere Hilfsmittel gut zeichnen kann? Und das sogar an der Tafel oder Flipchart? Tja, blöd nur, dass ich es nicht mit Worten erklären kann, man muss es selbst sehen. Aber kein Problem, melden Sie sich beim #mathemooc an: https://iversity.org/c/5?r=a882d. Es kostet nichts und Sie können den MOOC gleich wieder verlassen, wie Sie es wollen (Sie werden es aber nicht wollen, wetten?). Gehen Sie dann zum Kapitel 2 und klicken auf  G11 "Kreis zeichnen ohne Zirkel". Zuerst sehen Sie das Video vom Dr. Christian Spannagel . In den Antworten weiter unten ist noch ein tolles Video von "Jörg pauker" mit der Einleitung zum Kreismalen an der Tafel versteckt. Mit dem richtigen Schwung kriegen auch Sie einen schönen Kreis hin :-).
Heute wurde das dritte Kapitel freigeschaltet. Damit ist das Wochenende gerettet :-)

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Mein #OER-Experiment geht weiter

Das Webinar wird am Freitag wiederholt. Anmeldung unter:
https://www.edudip.com/webinar/OER---Bildung-für-alle/45236
Ich teste gerade in eigenem Umfeld, wie #OER ankommt und ob der Begriff überhaupt bekannt ist. Das ganze ist sofern interessant, weil ich mich eher im außerschulischen Umfeld bewege.
Im Rahmen meines "Experiments" biete ich kostenlose Webinare über Creative Commons und OER an. Vorgestern fand das Webinar "OER - Bildung für alle" statt. Immerhin, es haben sich über 10 Teilnehmer angemeldet, von denen letztendlich 7 auch im Raum waren. Wie ich erwartet hatte, kam nur ein Teilnehmer aus dem Bereich Bildung, die übrigen hatten unterschiedlichen, beruflichen Hintergrund. Meine Idee ist, die Basics über OER zu vermitteln und viele praktische Beispiele zu zeigen. Leider habe ich die Zeit unterschätzt, denn in 30 Minuten kann ich  kaum die besten Angebote zeigen. Alleine über #COER13 oder #L3T könnte ich Stunde lang berichten. Deshalb habe ich die Webinardauer für Freitag auf 45 Minuten ausgedehnt.
Eine Teilnehmerin fand ich echt klasse. Sie war ein absoluter OER-Neuling und hat tatsächlich vor dem Webinar meine Empfehlung, die Aufzeichnung des Webinars über CC-Lizenzen anzuschauen, befolgt. Sie war vom Thema sehr angetan und wir sicher OER noch weiter entdecken wollen.
Insgesamt bekam ich 3 tolle Bewertungen, die mir Mut machen und bestätigen, dass OER durchaus ein Thema für jeden sein kann.
Das Experiment ist noch nicht zu Ende...

Samstag, 19. Oktober 2013

MatheMOOC


Ich liebe E-Learning. MOOCs faszinieren mich. Mathe habe ich schon in der Grundschule gemocht. Was liegt also näher, als die drei Komponenten zu verknüpfen und an einem E-Learning-Kurs in Form eines MOOCs über mathematisches Denken teilzunehmen? Genau das mache ich gerade. Am 15. Oktober ist auf iversity der #mathemooc gestartet. Ich finde sein Format, die Umsetzung und die Macher einfach außergewöhnlich und große Klasse. Warum?


Prof. Dr. Christian Spannagel
Professor für Mathematik und ihre Didaktik, Pädagogische Hochschule Heidelberg


Dr. Michael Gieding
Akademischer Rat in den Fächern Mathematik und Informatik - Pädagogische Hochschule Heidelberg

Das sind die beiden Hauptakteure. Sehen Sie wie Mathe_Drs aus? Sobald man das erste Video mit den beiden gesehen hat, dann wird es klar, sie sind nicht nur schlau, sondern auch richtig witzig.
Bei Mathe denkt man gewöhnlich nur an Zahlen, trockene Formeln und abstrakte Ableitungen. Kämen Sie auf die Idee, dass Mathe-Lernen auch ein meditativer Vorgang sein kann? Bei #mathemooc ist das der Fall. Bereits im zweiten Kapitel wurde ich auf eine meditative Reise zu einem Kopfrechentrick entführt. Und sehe da, nach knappen acht Minuten habe ich begriffen, wie man völlig entspannt Zahlen, die auf 5 enden im Kopf quadrieren kann. Damit kann ich bei der nächsten Party sicher angeben ;-).
So nebenbei lerne ich auch viele neue Tools kennen. Die Möglichkeit zur Online-Zusammenarbeit mit Twiddla war mir bis jetzt nicht bekannt. Jetzt weiß ich auch, wie man mathematische Formel sauber und ästhetisch korrekt über die normale Tastatur eingeben kann, LaTeX sei dank.
Als es im zweiten Kapitel mit dem Beweis binomische Formel losging, da war ich ganz aus dem Häuschen. Der Beweis von algebraischen Formeln mithilfe von Bildern wird "ikonischer Beweis" genannt. Eine nette Bezeichnung, die gehirngerecht in die rechte Hirnhälfte Zugang findet.
Das beste an der ganzen Geschichte ist, ich mache den Mathemooc zusammen mit meiner Tochter (Gymnasium, Oberstufe). Das schweißt die Mutter-Tochter-Beziehung auf eine ganz besondere Art zusammen.
Übrigens, der #mathemooc steht unter der CC-BY-NC-SA Lizenz und ist damit #OER (wenn man von der Diskussion über die Lizenzen absieht).

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Ich bin ein wOERker!

wOERker-Badge An #COER13 erinnere ich mich mit Freude und ziehe bis heute großen Nutzen aus den intensiven Lernwochen. Vor einigen Tagen bekam ich die Nachricht: "Wir freuen uns, dir mitteilen zu können, dass du mit den von dir dokumentierten Leistungen im COER13 die Anforderungen zum Erwerb eines Badges der Stufe wOERker erfüllt hast."Es war wie Weihnachten und Ostern zusammen!
Aber vielleicht wissen Sie gar nicht, was ein Badge ist. Als ich kürzlich in einem Interview der Journalistin davon erzählte, staunte sie unwissend, dass es so etwas überhaupt gibt.
Deshalb eine kurze Erläuterung:
Ein Badge (engl. für Abzeichen, Plakette) bestätigt eine Leistung, die man durch informelles, selbstgesteuertes Lernen erbracht hat. Im Prinzip ist es ein Zertifikat in Form einer Anerkennung. Das Abzeichen alleine, nur als Bild oder grafisches Zeichen ist jedoch nicht viel Wert. Erst die Verlinkung zur Dokumentation der erbrachten Leistung macht ein Badge wertvoll.
Beim #COER13 haben alle Badge-Anwärter in einem extra dafür vorgesehenen Forumbereich ihre Aktivitäten kontinuierlich dokumentiert. So entstand eine große Sammlung an Links zu diversen Lern- und Arbeitsmaterialien, Videos, Bücher, Dokumenten etc. Dank der strukturierten Auflistung kann man sofort erkennen, welche Materialien als Lernvorlagen dienten und welche selbst erstellt wurden. Nach Abschluss von COER13 wurde das Forum geschlossen, so dass niemand nachträglich etwas verändern konnte.
Ich finde Bagde klasse, weil sie eindeutig und für jeden nachvollziehbar eine Leistung dokumentieren. Das würde ich mir von so manchen Papier-Zertifikaten sehr wünschen.
DANKE nochmals an alle Organisatoren von #COER13!

Montag, 14. Oktober 2013

#L3T auf der Buchmesse

Ich bin jedes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse. Warum? Weil es eine der wenigen Messen ist, die ich als reines Vergnügen sehe. In diesem Jahr hatte ich sogar mein eigenes Buch vorgestellt, wobei das alleine nicht der Grund für meinen Besuch war und mein Buch mit E-Learning oder #OER nichts zu tun hat (es gehört in die Abteilung "Leidenschaft").
An einem Messetag nehme ich mir einfach die Zeit zu stöbern, zu entdecken und sehr nette Leute zu treffen.
Besonders habe ich mich gefreut, das #L3T - Buch zu treffen. Am Stand von epubli, dem Partner des Projektes für die Vermarktung der gedruckten Version, bin ich auf sehr nette Gesprächspartner gestoßen. Am meisten hat mich gefreut, die gedruckte Ausgabe des tollen Werkes in der Hand zu halten. L3T ist wörtlich ein gewichtiges Werk! Das Team von epubli hat außerdem auch Vorträge über kostenlose Buchveröffentlichungen und die Chancen für eigene Autorenkarriere angeboten. Viel Zeit für ein längeres Gespräch hatten wir nicht, weil der Stand sehr gut besucht war und alle hatten die berühmte "eine Frage" stellen wollen.
Außer #L3T gab es nicht wirklich viele Spuren für OER-Bücher. Genauer gesagt, ich habe nur noch das Angebot des Portals von wbv gefunden, über das ich bereits neulich berichtet habe. Vielleicht steckte noch mehr #OER im Verborgenen, doch das Finden ist genau das Problem. Deshalb schreibe ich den Blog und hoffe, OER wird immer besser gefunden und immer mehr zum Gesprächsthema werden.

Donnerstag, 10. Oktober 2013

#OER 8x8


   

Was ist das?
Das ist/sind:
  • eine super Idee
  • geballte #OER Kompetenz
  • 64 Videos
  • 8 Fragen x 8 Antworten
  • eine geniale Nachlese zu #OERde13

Und von den Inhalten sind Sie einen Klick entfernt.

Fotoquelle:  CC-by-3.0-DE-Lizenz, Autor (Text oben): Jöran Muuß-Merholz für pb21.de. Videos: Das 8×8-Projekt insgesamt basiert auf einer Konzeption von Jöran Muuß-Merholz und Blanche Fabri für pb21.de. Die Videos wurden von Blanche Fabri produziert. Bei der Umsetzung unterstützten Simon Borchers und Guido Brombach.

Montag, 7. Oktober 2013

Mein persönliches #OER-Experiment

Im letzten Beitrag habe ich mich ein wenig mit dem Thema der NC-Lizenzen für #OER auseinander gesetzt. Jetzt will ich es in einem Selbsttest ausprobieren. Ich nutzte das verlängerte Wochenende dazu, meine Webseite ein wenig umzubauen. Im neu erschaffenen Bereich "Infografiken" stelle ich einige Beispiele für Grafiken, Prezi und bald auch für Präsentationen und Webinar-Aufzeichnungen, die ich erstellt habe, vor. Sie sind alle CC-BY-SA lizensiert. Sie sind nicht neu, sondern in Verbindung mit diversen Projekten, z.B. #COER13, entstanden. Ob diese Materialien Beachtung finden und ob sie überhaupt genutzt werden, das werden die Statistiken zeigen.
Außerdem habe ich zu "Tipps" meine "Checkliste für Webinare" (CC-BY-SA) und eine Empfehlung für #L3T reingestellt. Damit gibt es eine Menge "OER-Spuren" in meiner, durch und durch kommerziell orientierten Webseite.
Ich bin gespannt, ob das jemand bemerkt und wenn ja, wie die Resonanz ausfallen wird. Persönlich würde ich mir wünschen, dass viele meiner Trainer- und Coaching-Kollegen darauf aufmerksam werden und sich so, vielleicht zum ersten Mal, mit dem Thema OER befassen. Eine weitere Gelegenheit dazu hätten sie auch in meinem Webinar über OER. Zu viel Hoffnung auf einen riesigen Zulauf habe ich aber nicht, nachdem das vergangene #Webinar über CC-Lizenzen nur recht wenig Teilnehmer fand.