Freitag, 30. August 2013

L3T 2.0 hat das Licht der Welt erblickt!

Nach einer Entwicklungszeit von nur 7 Tagen und pünktlich zum errechneten Termin am 28.08.2013 um 13:00 Uhr erblickte das "Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien" (#l3t2null) in seiner 2. Auflage das Licht der Welt!
Es steht ab sofort, frei und kostenlos zum Download bereit:

Martin Ebner & Schön Sandra (2013, Hrsg.). Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. 

Wer gerne lieber etwas Gedrucktes in der Hand halten will, des kann das tolle Werk in verschiedenen Varianten erwerben:
  • als Hardcover und in Farbe unter der ISBN 9783844265941 direkt bei epubli
  • als persönliches Exemplar mit selbst ausgewählten Kapitel in einer Spezialausgabe
Hier können Sie bereits einen Blick in das Buch (gedruckte Variante zum Kaufen) werfen:



Dienstag, 27. August 2013

Ich habe den Geist von #L3T hautnah gespürt

Ja, heute war es so weit. Ich habe die Strapazen der 15km weiten Reise auf mich genommen und bin nach Darmstadt zum L3T-Camp, der mitten auf dem Gelände der Technischen Universität liegt, gefahren.
In der absoluten Ahnungslosigkeit, dass noch Semesterferien herrschen, parkte ich auf einem öffentlichen aber nicht ganz billigen Parkplatz. Nach wenigen Schritten stand ich da - vor den heiligen Hallen des httc. Der httc e.V. ist ein gemeinnütziger bei Amtsgericht Darmstadt eingetragener Verein und ist ein An-Institut der Technischen Universität Darmstadt. Der Vereinszweck liegt in der Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bil­dung und Erziehung auf dem Gebiet Multimedia-Technologie. Vor dem Gebäude merkte ich, dass ich problemlos einen kostenlosen Besucherparkplatz hätte haben können.

Das Gelände der TU Darmstadt kenne ich noch von früher - lange ist es her.
Damals standen hier alte Gebäude, die wenig Zeitgeist und Fortschritt ausgestrahlt haben.













Man, hat sich hier viel verändert. Modern und frisch, ganz ohne den Mief der 70er, ist es hier geworden.









Nach einigen Schwierigkeiten, das richtige Treppenhaus zu finden, stand ich unmissverständlich vor dem Banner des #l3t2null.















Meinen Besuch habe ich angekündigt und so stand dem Leiter des Camps, Herrn Dr. Christoph Rensing leibhaft gegenüber. Nach kurzer Begrüßung machte sich Herr Rensing auf den Weg einen leckeren Kaffee zu besorgen. Ich nutzte die Zeit und schaute mich um.
Echt super, wie gut das Camp ausgestattet war. Sogar ein Namensschild für mich war da! Damit habe ich gar nicht gerechnet. Ich begleite doch das Projekt eher seelisch-idealistisch und trage nicht wirklich zur Entstehung etwas bei. Aber es hat mich stolz gemacht, einfach dazuzugehören.
Die übrigen Werbemittel waren echt seiner Zeit voraus. Eigentlich dürfen sie erst morgen gezeigt werden. Ich bin aber so fest überzeugt, dass #L3T morgen fertig ist, dass ich es wage, sie heute schon zu zeigen.
Wir kamen schnell ins Gespräch und mussten ein wenig aufpassen, um nicht abzuschweifen. Es hat sich prompt ergeben, dass uns nicht nur das Interesse und Engagement für L3T verbindet. In der Region sind httc und ihm nah stehende Projekte recht stark daran interessiert, E-Learning auch in der Wirtschaft, besonders bei den KMU bekannter zu machen. Das Thema nehmen wir sicher noch auf, doch zuerst ging es ausschließlich um das L3T.
Sofort ist mit aufgefallen, dass es an der Wand eine permanente Liveübertragung in die Camps nach Köln und Graz gab. Die Mitwirkenden waren so beschäftigt, dass sie uns gar nicht entdeckt haben. Der Rücken von Martin Ebner hat aber ein schönes Bild gegeben ;-).
Zu meiner Überraschung kam noch ein Gast dazu. Klaus Seitz, der den #elcblog betreut schaute vorbei.  Und auch jetzt entwickelte sich ein spannendes Gespräch, das thematisch weit über das Eigentliche ging.
Aber zurück zum Hauptthema. Mich hat interessiert, wie Herr Rensing bzw. httc überhaupt dazu kamen, bei L3T mitzumachen. Wie es häufig so ist, es war Zufall. Dank einem persönlichen Kontakt mit Sandra Schön entwickelte sich die Idee eines Camps in der Rhein-Main-Region bis zu den sieben harten Tagen als Autor, Camp-Leiter und Springer für alle dringenden Aufgaben. Das Camp in Darmstadt war leider nicht sehr belebt. Meistens haben Herr Rensing und Herr Hansen das Camp alleine "geschmissen". Zwei weitere Mitwerker sind leider krankheitsbedingt ausgefallen. Im Notfall konnte noch eine studentische Hilfskraft für das Projekt gewonnen werden.
Wenn man Herrn Rensing bei der Arbeit so sieht, merkt man eins: ES MACHT FREUDE! Und das ist das Wichtigste. Die Chancen, dass morgen Mittag das Buch fertig ist, stehen sehr gut. Was will man mehr. Wer kann schon behaupten, in sieben Tagen, in Zusammenarbeit mit Menschen, die teilweise Hunderte von Kilometer entfernt sind, ein Lehrbuch erschafft zu haben. Ein Phänomen, das Herrn Rensing als Wissenschaftler sicher noch eine ganze Weile beschäftigen wird.
Danke, dass ich diese wundervolle Atmosphäre eines neuen Lern-Zeit-Geistes hautnah spüren durfte.

Montag, 26. August 2013

Bei #L3T wird nochmals Gas gegeben

Gute Nachrichten gibt es von #l3t2null. Am fünften Tag sind 18 Kapitel fertig - Glückwunsch! Auch durch die Überarbeitung sind fast alle Inhalte 98%) durchgekommen. Fleissige Illustratoren haben ebenfalls 100% der Aufgabe geschafft. Die meiste Arbeit haben jetzt noch die Layouter und vor allem die Check-er.

Hier wird noch Unterstützung gesucht! 

Bitte am besten sofort die Details erfahren und loslegen.

Morgen besuche ich das Camp in Darmstadt und freue mich auf persönliche Gespräche und das Feeling des tollen Projektes hautnah zu spüren.

Donnerstag, 22. August 2013

Der dritte Tag bei #L3T

Die Arbeitsplätze bei L3T 2.0 sind verweist. Wo sind sie alle hin?
Donnerstag, 15:00 Uhr und #l3t2null ist verweist. Was ist passiert? Ist das Projekt gescheitert? Nein, nein, keine Bange! Alles läuft prima und heute zwischen 15:00 und 16:00 Uhr ist die schräge Stunde in allen Camps. Für alle Mitwirkenden heißt es Pause und verrückte Dinge tun. Das haben sie sich verdient, denn in den vergangenen Tagen ist vieles passiert:

  • 98% der Erstfassung der Kapitel ist erreicht.
  • 73% sind bereits von den Reviewer/innen bearbeitet
  • 64% wurden weiter überarbeitet
  • 25% befinden sich im Lektorat
  • 44% der Illustrationen stehen bereit
Wenn es so weiter geht, dann ist das Buch vor der Zeit fertig! :-)

Die mobile Reporterin hat bereits über 700km und vier Camps hinter sich. Aktuell macht sie ihre Station in Darmstadt.
Jeden morgen, pünktlich um 9:00 Uhr gibt es die Liveschaltung. Heute gab es z.B.eine ausführliche Erklärung rund um die CC BY-SA Lizenz vom Lizenz-Hotline-Spezialisten Dr. Michael Beurskens. Es lohnt sich in jedem Fall reinzuschauen.

Gespannt bin ich auf morgen, dann erfahren wir, was alles in der schrägen Stunde geschehen ist.

Dienstag, 20. August 2013

L3T 2.0 ist gestartet!

Endlich ist es soweit! #l3t2null ist pünktlich gestartet. Die erste Liveschaltung heute morgen war vielversprechend. Die kleinen technischen Pannen machten das Ganze menschlich und sympathisch :-).
Hier geht's zur Aufzeichnung:


Die Mitmacher in den einzelnen Camps haben gute Laune und die Verpflegung passt ebenfalls. Alle sind sehr gespannt, wie es weiter geht.
Am Anfang sind vor allem die Autoren und Autorinnen gefragt, bei denen wahrscheinlich jetzt die Tasten heiß laufen. Damit das Schreiben auch gelingt, gab Jutta Wergen, die Schreibtrainerin, wichtige Tipps (und diese sind auch für Blogger super nützlich).

  1. Bei Schreibblockade:
    • unbedingt die Ursache herausfinden (ist klar, was geschrieben werden soll, wer soll es lesen, wie lang der Text sein soll),
    • schnell handeln, nicht zu lange grübeln.
  2. Beim gemeinsamen Schreiben mit anderen:
    • das gemeinsame Ziel deutlich und für alle verständlich definieren,
    • klare Strukturen schaffen,
    • mit den anderen intensiv kommunizieren, sich austauschen.
  3. Die geforderte Zeichenzahl pro Absatz einhalten/erreichen:
    • die Hauptaussage eindeutig formulieren,
    • zu jedem Absatz zuerst nur einen Satz schreiben,
    • ein Satz besteht aus einemm Hauptsatz, in dem die Hauptsache dargestellt wird, und maximal einem Nebensatz. Keine verschachtelte Sätze!
    • Wenn der Text zu lange ist, dann jemand anderem zu lesen geben und kürzen lassen. Selbst kann man sich vom eigenen Text nur schwer wieder lösen und löschen.
Mit diesen Tipps kann nichts mehr schief gehen und ich wünsche allen Autoren eine flüssige Feder und starken Kaffee.

Montag, 19. August 2013

L3T 2.0 hat einen eigenen Song!

Tastenspieler in Aktion! André Spang lernte ich bereits beim #COER13 kennen und war von seiner Musik sehr angetan. Er kann wunderbar nicht nur mit musikalischen "Tasten", sondern auch mit der Computertastatur virtuos umgehen. Als der "iPad Lehrer" setzt er elektronische Medien und das Web im Unterricht ein und engagiert sich darüber hinaus für OER.
Deshalb darf er bei #l3t2null nicht fehlen und ich habe mich heute morgen sehr gefreut, sein Song zum Projekt entdeckt zu haben. Hören Sie selbst:
L3t bekommt immer mehr Gesichter. Vielleicht sollte ich eine "Galerie der Mitmacher" erstellen?

Sonntag, 18. August 2013

Der Countdown läuft...


Noch zwei Tage und die Erstellung der neuen Ausgabe von #l3t2null - im Klartext heißt es "Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien", Version 2.0 - geht los.
Bevor ich Ihnen verrate, was in den letzten heißen Stunden der Vorbereitung so läuft, bin ich eine Erklärung schuldig. Nach den ersten Beiträgen über das Projekt, erreichten mich Anfragen von "Unbedarften" ;-), die wissen wollen, was "L3T"eigentlich heißt. Warum dieser komische Name?
Nun das Geheimnis ist eigentlich ganz einfach. Der vollständige Titel lautet:

Quelle: http://youtu.be/244PEtc5at8
L-erbuch für
L-ernen und
L-ehren mit
T-echnologien.
Wie Sie unschwer erkennen können, es sind 3xL und ein T, deshalb L3T. Die Endung 2.0 weist auf die zweite, überarbeitete Auflage hin. So, jetzt dürfte klar sein, was die geheimen Buchstaben bedeuten.

Doch was geschah in den letzten Tagen und Stunden?

Immer mehr Gesichter, die hinter dem Projekt stehen, werden bekannt, z.B.:
  • Esther Debus-Gregor wacht über die korrekte Rechtschreibung und steht allen Autoren zur Hilfe, wenn sie über die Steine der deutschen Sprache stolpern.
  • Miriam Winkels verschönert mit ihren liebenswerten Cartoons das Werk
  • Ute Blumtritt sorgt dafür, dass L3T in den Suchmaschinen zu finden ist und in allen professionellen Recherchesystemen recherchierbar bleibt
  • Rene Derler kümmert sich um das richtige Format für das Lehrbuch. Übrigens, Helfer werden immer noch gesucht.
  • Nicht zu vergessen sind die Camp-Leiter, die sich an acht Standorten um das Projekt kümmern, indem sie sieben Tage lang Raum, Internet, Kaffee und Arbeitszeit zur Verfügung stellen.
  • Und selbstverständlich die Wichtigsten, ohne die das Projekt gar nicht gäbe: das Orga-Team und die Chefs vom Dienst.
Interessante Termine werfen ihre Schatten voraus:
  • Am Donnerstag, den 22.08.2013 von 15:00 bis 16:00 Uhr gibt es die "Schräge Stunde", in der die Arbeit ruhen und Spaß Oberhand nehmen wird. 
  • Am Mittwoch, den 28.08.2013 um 13:00 Uhr findet die feierliche Abschlusspräsentation an der Technischen Universität in Graz statt. Die wichtige Zeremonie wird selbstverständlich live im Web übertragen. Anstoßen kann man nicht nur virtuell, sondern auch in echt in allem acht Camps.
  • Für mich persönlich wird der Dienstag, der 27.08.2013 besonders interessant. An dem Tag will ich das Camp in Darmstadt besuchen und die Mitwirkenden persönlich kennenlernen.
Jetzt sind Sie wieder am Laufenden und ich hoffe, dass Sie in den nächsten Tagen wieder vorbeischauen, um sich über das Wahnsinnsprojekt zu informieren. Bis dahin gute Zeit!

Dienstag, 13. August 2013

Die rasende Reporterin des L3T 2.0

Yvonne Pöppelbaum
Wenn es am 20.08.13 mit der Neuerstellung des #L3T2null losgeht, dann werden nicht nur die Glasfasern des Internets glühen, sondern auch eine rasende Reporterin unterwegs sein. Yvonne Pöppelbaum besucht in 7 Tagen alle 8 Camps von Graz bis Hamburg und von Chemnitz bis Darmstadt, legt etwa 4.000 Bahnkilometer zurück und gibt im Projektweblog sowie über Twitter ihre Eindrücke weiter. Hut ab vor dieser Aufgabe und ich drücke die Daumen, dass die Bahn sie nicht auf der Strecke stehen lässt.
Am 22.08.2013 besucht sie das Camp in Darmstadt . Weil ich um die Ecke wohne, werde ich versuchen auch dort zu sein, um Frau Pöppelbaum persönlich kennenzulernen. Außerdem wird es an diesem Tag auch eine Liveschaltung von L3TV hier geben.
Über das großartige Projekt gibt es eine ausführliche Pressemitteilung, es lohnt sich sie zu lesen.

Ich habe mich recht spät entschieden, aktiv das Projekt zu unterstützen, weil ich meine Termine nicht überblicken konnte. Jetzt bin ich sehr froh, dass sich eine Lücke aufgetan hat und ich kann am Geschehen teilhaben. Hautnah zu erleben, wie in wenigen Tagen ein gewichtiges Lehrbuch entsteht, kommt nicht oft vor. Was mich aber am meisten bei solchen Projekten fasziniert ist, wie so viele Menschen, die sich größtenteils gar nicht persönlich kennen, effektiv und produktiv zusammenarbeiten.  Könnte es ein Musterbeispiel auch für die Wirtschaft sein? Ich bin gespannt...

Montag, 12. August 2013

L3T 2.0 steht in den Startlöcher!

Das "Lehrbuch für Lernen und Lehren mit neuen Technologien" (#L3T2null) habe ich während des #COER13 kennen und schätzen gelernt. Jetzt freue ich mich sehr, dass das Projekt neu belebt wird. Eine neue Version entsteht in Kürze und das in nur 7 Tagen! Tolles aber auch mutiges Vorhaben.
Ziel ist, das Buch zu aktualisieren und selbstverständlich wieder unter der Lizenz CC-BY-SA zur Verfügung zu stellen. Wie es ablaufen wird und wer alles mitmacht, das kann man tagesfrisch im L3T-Blog nachlesen. Hier schon mal eine Grafik, die den aktuellen Status der Projektbearbeitung liefert. Noch ist nicht viel zu sehen, doch in wenigen Tagen wird sich das Bild ändern.
Ich bleibe am Ball und werde berichten.