Dienstag, 28. Mai 2013

Jetzt geht es mit der SchnOERrer-Jagd los!


Um das Ziel zu erreichen, kann so manches Kunststück helfen.
Foto: flickr/CC-BY-SA/das sabrinchen
Neue Woche, neues Thema, neue Aufgabe. Bei #COER13 dreht sich gerade alles um die Finanzierung von OER-Projekten. Gestern hatten wir, wieder einmal, eine wertvolle und sehr gut durchgeführte online-Veranstaltung (warum nennt man sie nicht einfach "Webinare"?). Als Marketingfachfrau interessierte mich dabei vor allem die Frage, wie mache ich Umsatz mit Dingen, die nichts kosten. OER-Materialien bedeuten freier Zugang. Das heißt - oder auch nicht (mehr dazu erfahren wir am Mittwoch) - die Materialien kosten nichts, damit jeder sie nutzen kann.
Ich bin seit 38 Jahren im Marketing tätig, doch ein Rezept, wie mache ich Geld ohne, dass andere bezahlen, ist mir noch nicht begegnet.
Hut ab vor Martin Ebner, der sehr fundiert und mit wirklich stichhaltigen Berechnungen die unterschiedlichen Finanzierungsmodelle für OER-Projekt vorgestellt hat. Aber ehrlich - der Goldesel war nicht dabei.
Nehmen wir zuerst die Variante "Refinanzierung durch zusätzliche Leistungen": Das Prinzip heißt, die Materialien (OER) gibt es gratis und wenn man zusätzliche Leistungen will, z.B. eine gedruckte Version oder eine App oder zusätzliche Materialien, dann muss man einen festen Preis zahlen.
Die Kalkulation sah nicht schlecht aus. Was ich aber vermisst habe, waren die Kosten, die entstehen, wenn man die zusätzliche Leistungen generiert. Eine App macht auch keiner umsonst und beim Druck sind Nebenkosten fällig. Was bleibt also übrig? Ist es nicht nur Refinanzierung durch andere, kostenverursachende Leistungen?

Freitag, 24. Mai 2013

Hausaufgabe: Einsatzszenarien OER


Spät aber nicht zu spät liefere ich meinen nächsten Beitrag zu #COER13. Diesmal lautete die Aufgabe, ein OER-Einsatzszenario zu beschreiben. Hier meine Ausarbeitung dazu:

Beispiel: wikiHow (http://de.wikihow.com/Hauptseite )

Arbeitsfeld: In welchem Bildungsbereich werden OER eingesetzt?
Die wikiHow mit ihrem Untertitel „Wie man’s macht von A bis Z“ ist ein Beispiel für OER außerhalb des klassischen Bildungsbereichs. Es ist ein weltweites Gemeinschaftsprojekt für jeden. Ziel des Projektes ist, den „weltweit größten und hochwertigsten Ratgeber zu erstellen und zu teilen“.
Grundsätzlich kann man damit die wikiHow in den Bereich des „informellen Lernens“* einordnen.

Funktionsweise: Wie werden OER hier genutzt?
Das Portal basiert auf einem klassischen Wiki und wird mit MediaWiki betrieben. Die grafische Aufmachung ist sehr ansprechend und erinnert auf den ersten Blick wenig an die sonst rudimentäre Oberfläche einer wiki.
Ansonsten funktioniert wikiHow wie eine klassische wiki: nach der Registrierung dürfen neue Beiträge verfasst oder bestehende verändert bzw. ergänzt werden. Die Plattform ist mehrsprachig. Zur Zeit gibt es sie, neben deutsch, in: katalanisch, spanisch, englisch, französisch, niederländisch und portugiesisch. Das Anlegen einer wiki in einer anderen Sprache ist jederzeit möglich.

Freitag, 17. Mai 2013

Halbzeit bei #COER13

Mitten im Spiel, bei #COER haben wir Halbzeit und natürlich neue Aufgaben. Am Mittwoch gab es wieder eine Online-Veranstaltung. Diesmal ging es um OER-Szenarien. Die Aufzeichnung kann unter http://goo.gl/JKBJL angeschaut werden. Ich habe sie live verfolgt uns muss leider zugeben, dass ich streckenweise nur Bahnhof verstand. Es ist schon schwer als Nicht-Lehrer den Ideen, Anforderungen und Umsetzungsmöglichkeiten im Schul- und Hochschulwesen zu folgen. Trotzdem mache ich weiter, weil ich für OER auch auf dem allgemeinen Weiterbildungssektor eine Chance sehe und mich das Thema weiterhin sehr fasziniert.
Deshalb ist auch die Aufgabe in dieser Woche besonders schwer für mich. Wir sollen ein OER-Szenario beschreiben oder eine neue Einsatzmöglichkeit als Idee entwickeln. Weil es für mich alles, was mit Schule oder Hochschule zusammenhängt flach fällt, werde ich mich besonders anstrengen müssen. Am besten schaue ich mich um, wie OER für "jedermann" als Quelle für Allgemeinbildung genutzt wird.
Parallel zu den laufenden Aufgaben, entwickeln sich andere angefangene Projekte auch weiter. In der Facebook-Gruppe ist die Arbeitsdiskussion über eine MOOC-Chatiquette voll im Gange. Die Inhalte wurden von mehreren Teilnehmern bereits zusammengestellt und jetzt geht es darum, in welcher Form sollen sie publiziert werden. Wahrscheinlich wird es eine Wiki. Bei der Gelegenheit wurde mir erst klar, dass es keine allgemeine OER-Wiki gibt, geschweige denn eine MOOC-Wiki. Aus gut unterrichteten Kreisen ;-) gibt es jedoch Andeutungen, dass es sich bald ändern könnte. Das wäre klasse!
Und jetzt mache ich mich auf der Suche nach OER-Szenarien.

Bildquelle:

Montag, 13. Mai 2013

Die Pause ist vorbei

Ungefähr so schaut ein Unbedarfter, wenn man ihn nach OER fragt.
Wow, ganze sechs Tage habe ich mich nicht gemeldet. Das hat einen triftigen Grund: ich habe mich mit echten Begegnungen beschäftigt. Ja, die gibt es, die Welt in echt. Immer um die Christi Himmelfahrt findet die Mitgliederversammlung des Verbandes, in dem ich gerne Mitglied bin, statt. Das ist der BDVT. Kommerziell? Ja, und ich stehe dazu, weil ich meine Brötchen als Beraterin, Coach u.s.w. verdiene. Ich finde, dass man in jedem Umfeld etwas bewegen kann. Und so freue ich mich die Leitung der "Projektgruppe E-Learning" des BDVT übernommen zu haben.
Im Anschluss an die Versammlung gab es noch zwei volle Tage Weiterbildung mit tollen Workshops und Vorträgen.
Jetzt bin ich wieder zurück und hole nach, was ich verpasst habe. Das war vor allen die online-Veranstaltung mit Matthias Spielkamp zu OER-Lizenzen. Oh, wie gut, dass es die Aufzeichnung gibt. Die Informationen waren sehr wertvoll, auch wenn unter dem Strich die offene Frage nach der Rechtssicherheit der OER-Lizenzen nicht endgültig geklärt werden konnte.
Außerdem waren andere Teilnehmer super fleissig und haben tolle OER-Materialien erstellt. Von Bildern über Apps und Kreuzworträtsel war alles dabei. Super, man merkt den freien Geist :-).
Für mich gilt - auch wenn die Woche zu Ende ist - ist die Erstellung von OERs und die Sammlung von Links für Edutags nicht zu Ende. Ich bleibe am Ball und werde die Aufgaben weiter ergänzen.

Dienstag, 7. Mai 2013

Prezi zum Wiki

Im letzten Beitrag habe ich meine Mühe mit Wiki beschrieben. Inzwischen macht mir das Editieren richtig Spaß und so kam ich auf die Idee, im Sinne der Aufgabe von #COER13 das Gelernte in eine Prezi einzubinden. Auf der Wiki selbst gibt es hervorragende Einleitungen, sie sachlich sind aber fürs Auge und visuelle Menschen wie mich, fehlt ihnen etwas. Eine Prezi lockert die Inhalte gut auf:


Doch auch hier bin ich auf Unsicherheiten gestoßen. Wie kann ich bei Prei eine CC-Lizenz direkt einbinden bzw. auswählen. Leider habe ich nichts dazu gefunden, also fügte ich die Lizenz einfach nur als Bild ein. Ziemlich blöd, weil so die Prezi bei einer OER nicht gefunden wird. Wer kann mir einen Tipp geben?

Sonntag, 5. Mai 2013

Ich kann Wiki!

Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.
Meine Reise zu Wiki hat begonnen.
Nein, ich bin nicht größenwahnsinnig geworden aber doch ein wenig stolz auf mich. Ich habe mich nämlich zum ersten Mal überhaupt an das Editieren einer Wiki gewagt. In dieser Woche beschäftigen wir uns auf #COER13 mit der Erstellung eigener Materialien. André hat uns in der online-Veranstaltung eine hervorragende Einführung dazu gegeben. Unter anderen hat er eine eigene Wiki erstellt, wo wir unsere Beiträge und eigene Seiten integrieren können.
Also nahm ich mir vor eine eigene Unterseite mit weiterer Sammlung von diversen Werkzeugen, die ich benutze und die noch nicht vorgestellt wurden, zu machen. Ja, das war etwas ernüchternd, weil ich auch nach längerem Ausprobieren nicht geschafft habe, den Durchblick zwischen Seiten, Unterseiten, Diskussionen und Abschnitten, die durch Betitelung entstehen, zu bekommen. Verzweifelt wandte ich mich an unser COER-Forum und bekam prompt Hilfe. So falsch lag ich mit meinen eigenen Versuchen nicht, nur ein wenig durcheinander. Mit den neuen Tipps war es ein Klacks die eigene Unterseite zu kreieren. Hier ist sie: http://www.andre-spang.de/wiki/index.php?title=Hedwig.Seipel.COER13
Jetzt will sie auch weiter gefüttert werden. Damit werde ich mich in den nächsten Tagen beschäftigen, doch zuerst habe ich eine neue Idee für eine Prezi, die ich selbstverständlich als OER herstellen werde. Lasst Euch überraschen und habt ein wenig Geduld ;-).

Freitag, 3. Mai 2013

Die Karte ist da!

Heute bekam ich eine echte Postkarte! Das passiert im Zeitalter der virtuellen Kommunikation eher sehr selten.

Danke an Sandra & Co vom Team #COER13.

Übrigens, bei COER läuft weiterhin alles so prima und ist sehr interessant. Gestern fand wieder eine online-Veranstaltung, diesmal ging es um Werkzeuge und Mittel zur Erstellung von OER. Wir haben eine Menge an Informationen erhalten, die ich gerade aufzuarbeiten versuche. Ich hoffe, in Kürze einen vernünftigen Beitrag dazu zu verfassen.
Bis später...

Mittwoch, 1. Mai 2013

OER anders erklärt

Normalerweise bin ich kein Fan von Rap, doch das Video finde ich echt große Klasse! Danke für den Tipp von Organisatoren des #COER13!