Montag, 25. Juli 2016

So werden Trainer mit der Hitze fertig

E-Trainer verstehen es, die äußeren Rahmenbedingungen
 richtig zu nutzen.
Foto: CC-BY-4.0, by Hedwig Seipel
An heißen Sommertagen schwitzen nicht nur Trainer/innen. Doch für diese Berufsgruppe gibt es eine elegante Lösung: mit #eLearning zum #eTrainer.

35°C im Schatten, Luftfeuchtigkeit über 75% - nein, wir sind nicht im Dschungel, sondern im Sommer 2016. Ein Anzug mit Krawatte oder ein Kostüm mit Stöckelschuhen sind keine gute Kleiderempfehlung bei den Witterungsverhältnissen. Die Füsse ins kalte Wasser gesteckt und der Arbeitsplatz in den Garten verlegt - den Luxus können sich nur E-Trainer leisten.

Wie unterscheidet sich ein E-Trainer von einem "normalen" Trainer in der #Weiterbildung?
Mit dieser Frage lässt sich ein großes Diskussions-Faß ohne Boden aufmachen. Deshalb beschränke ich mich hier auf meine persönliche, wissenschaftlich garantiert ungeprüfte Definition:

Dienstag, 24. Mai 2016

Der Kult-MOOC zu OER ist gestartet!

Gestern ist der #COER16, der #MOOC zu Open Educational Resources (#OER) in seiner dritten Auflage gestartet. Für mich ist er der Kult-MOOC zu dem Thema geworden. 2013, als COER die Welt erblickte, war ich schon dabei und er hat mich auf den OER-Weg gebracht. Deshalb bin ich in diesem Jahr wieder dabei. Klar, zu den Anfängern zähle ich mich nicht mehr, doch Lernen kann ich sicher noch viel dazu.



In einem der ersten Videos geben erfahrene OERer und OERinnen Tipps, wie man am besten in das Thema einsteigt. Dabei sind sich alle einig: einfach machen! Egal, ob man sich zuerst informiert, in vorhandenen Materialien stöbert oder probiert kleine Lernhäppchen selbst zu erstellen, wichtig ist, aktiv dabei zu sein.
OER entsteht häufig beim OER, so wie das Video mit den Tipps. Es wurde während des grandiosen OER-Festivals 2016 in Berlin gedreht. So hoffe ich bzw. ich bin mir sicher, dass beim #COER16 ebenfalls neue Impulse für OER entstehen werden. In der ersten Auflage des MOOCs haben wir in den Foren und sozialen Netzwerken eine Menge Materialien gesammelt und einiges entstehen lassen. Die Errungenschaften von damals sind alle noch für jeden abrufbar.
Dabei sind "virtuelle" Freundschaften entstanden, die sich über die Jahre weiter entwickelt haben und die auch im "echten" Leben gepflegt werden. Deshalb freue ich mich riesig, dass viele von Euch wieder dabei sind. Lasst uns OER rocken!

Dienstag, 10. Mai 2016

Wirkungsvoll online Präsentieren

Seitdem es PowerPoint und andere Präsentationssoftware gibt, ähneln viele Vorträge einer Folienschlacht. Sie sind echten Räumen kaum zu ertragen, doch virtuell sprengen sie eindeutig den zumutbaren Rahmen. Schade, weil wirkungsvoll online zu präsentieren gar nicht so schwierig ist.

Mein heutiger Blogbeitrag, der die "Goldene Gestaltungsregeln" erläutert erscheint nicht nur digital, sondern auch analog zwischen zwei Buchdeckeln im Rahmen des Buchprojektes "Frida". 
"Frida" (#frida16) ist ein spannendes Off- und Online-Projekt  von der Redemacherin Judith Torma Gonçalves, in dem Trainer, Berater, Blogger und andere Profis ihre Sicht auf unterschiedliche Aspekte der Kommunikation in kreativer Form zu Papier bringen. 
Als reales Notizbuch reist Frida seit Januar 2011 durchs Land und hat bei mir ihre 34. Station gemacht.
Als Ergänzung und Vertiefung der Buchbeiträge schreiben die beteiligten Autoren Artikel in ihren Blogs.

Deshalb zurück zum eigentlichen Thema.

Online-Präsentationen unterscheiden sich deutlich von Präsenzpräsentationen.  In echten Räumen fühlen sich die Menschen miteinander verbunden und entwickeln ein Gruppenzugehörigkeitsgefühl. Dieses Empfinden in virtuellen Räumen zu erreichen, ist die Kunst der Online-Präsentation. Sie brauchen einen eigenständigen Aufbau, eine mediengerechte Gestaltung und einen anderen kommunikativen Fokus als Präsenzpräsentationen, um ihre Wirkung voll entfalten zu können.

Die Qualität einer Online-Präsentation hängt von drei W-Faktoren ab:

Dienstag, 26. April 2016

Wer sich versteckt, hat schon verloren

Foto: CC-0, Public Domain via pixabay.com
#Webinare, Online Meetings, Web-Tutorials und andere Veranstaltungen in virtuellen Räumen, ohne ein Live-Bild des Referenten durchzuführen, ist ein No-Go! Warum? Das habe ich im Beitrag "Ich sehe, was Du nicht siehst" versucht zu erläutern.

Leider erlebe ich immer noch häufig, dass sich Redner in virtuellen Räumen überhaupt nicht live zeigen und keine Webcam nutzen. Letzte Woche hat ein Trainingsteilnehmer offen zugegeben, er wäre nicht auf die Idee gekommen, die Webcam einzuschalten :-(. Schade, dass sich die Tatsache, wie wichtig Nonverbales (Mimik, Gestik etc.) für unsere Kommunikation ist, in digitalen Umgebungen noch nicht herumgesprochen hat.

Anfang der Woche lachte mein Herz, als ich den Blogbeitrag "Schluss mit dem Versteckspiel" von  Andrea Joost las. Ihre Ausführungen beziehen sich zwar auf das Reden auf einer "echten" Bühne, doch die Erkenntnisse lassen sich weitgehend auf virtuelle Räume übertragen.

Mittwoch, 13. April 2016

Tolle Fotos nicht nur für #OER

Foto: CC-0 Public Domain via Unsplash
Wer Materialien erstellt oder publiziert, der braucht ständig gute Fotos. Ob für eigene Webseite und Angebote, #Weiterbildung, #Elearning, Trainingsunterlagen oder Blogbeiträge – wir sind ständig auf der Suche nach ausdrucksstarken Fotos, die am besten kostenlos sein sollten. Eigentlich ist es nicht schwierig, sie im Internet zu finden - wenn die Unsicherheit bezüglich des Urheberrechts nicht wäre. Einen Ausweg bieten frei lizenzierte Bilder unter #creativecommons. 

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl von Quellen für frei lizenzierte Bilder. Da die Lizenzen unterschiedliche Möglichkeiten zur Weiterverwendung bieten, ist unbedingt bei jedem gewählten Bild zu schauen, ob Verwendungszweck und Lizenz zusammenpassen. Hinweise zur richtigen Anwendung von freien Lizenzen finden Sie unter anderem in dem Beitrag „Teilen aber richtig!“.
Die Reihenfolge der vorgestellten Anbieter ist alphabetisch und sie stellt keine Bewertung dar.

Donnerstag, 24. März 2016

Frohe Ostern





Obwohl ich bis über beide (Hasen-)Ohren in Arbeit stecke, habe ich mir den Spaß gegönnt und ein Ostern-Video gebastelt. Zugegeben, die Vorlagen waren schon fertig ;-) und deshalb  kann es leider kein #OER -Gruß sein. Bitte um Nachsicht.


Montag, 21. März 2016

E-Learning mit Auszeichnung

Die Urkunden wurden mir vom Vorstand des vebn, Herrn Andreas Eißner
und Frau Annabelle Jandrich überreicht.
Der letzte Donnerstag war ein toller #elearning -Tag für mich. Ich habe auf der Mitgliederversammlung des Verbandes eLearning-Business den Gütesiegel mit Auszeichnung für den "Geprüften E-Trainer" überreicht bekommen. Der Weg zu den beiden Urkunden war recht lang und mit viel Arbeit verbunden, doch er hat sich gelohnt. Es tut gut eine fundierte Anerkennung für die eigene Arbeit in den Händen zu halten.
Eine Zertifizierung habe ich angestrebt, weil ich wissen wollte, was die von mir konzipierte und erstellte Weiterbildung zum E-Trainer/in, im #blendedlearning Format, wirklich taugt. Lange habe ich nach einer geeigneten #Zertifizierung gesucht. Sie sollte für mich als Einzelunternehmerin erchwinglich und durchführbar sein, eine hohe, qualitative Relevanz besitzen, wissenschafltiche Kriterien berücksichtigen und ein transparentes Verfahren bieten. Dann, fast durch Zufall, fand ich den Gütesiegel des vebn und legte los.
Der Prüfungsprozess ist streng. Eine Experten-Jury prüft das eingereichte Produkt nach 90 Kriterien, die in 9 Bereiche aufgeteilt sind: